Berechnung der CO2-Bilanz

ISO 14064

Der anerkannte Standard DIN EN ISO 14064-1 unterstützt Sie, die Treibhausgasemissionen Ihres Unternehmens strukturiert zu erfassen und gezielt am CO2-Fußabdruck zu arbeiten. Neben dem Greenhouse Gas Protocol (GHG) gilt die Norm als wichtigste Grundlage, die CO2-Bilanz Ihrer Organisation zu berechnen.

Damit schaffen Sie die Grundlage, die Bemühungen und die Erfolge Ihrer Organisation im Klimaschutz sichtbar zu machen und nach außen zu kommunizieren.
 

  • Treibhausgasemissionen quantifizieren
  • CO2-Fußabdruck reduzieren
  • Verifizierte CO2-Bilanzen
  • Grundlage für Berichterstattung

Die Normenreihe ISO 14064 besteht aus drei Normen.
 

  • ISO 14064-1 dient Unternehmen als Grundlage zur Bilanzierung der eigenen Treibhausgasemissionen, also zur Erstellung des sogenannten Corporate Carbon Footprints (CCF).
  • ISO 14064-2 stellt eine Anleitung dar, mit der auf Projektebene der Entzug von Treibhausgasen oder die Reduzierung von Emissionen erfasst werden kann.
  • ISO 14064-3 bildet die Grundlage für die Verifizierung von CO2-Bilanzen. Auf Basis dieser Norm bescheinigt die DQS nach einer erfolgreichen Verifizierung, dass die entsprechenden Vorgaben zur Bilanzierung der Emissionen eingehalten wurden.

Die Vorboten des Klimawandels sind unverkennbar. Für eine Trendwende sind alle gesellschaftlichen Kräfte gefordert, ihren Beitrag zur Reduktion von Treibhausgasen (THG) beizutragen. Dabei wächst seit dem Pariser Klimaschutzabkommen nicht nur der politische Druck auf Unternehmen und Organisationen. Auch Kunden und Investoren beziehen klimarelevante Aspekte zunehmend in ihre Auftragsvergabe und Investments mit ein.

Durch die Anwendung der ISO 14064-1 …
 

  • … sorgen Sie mit der Quantifizierung der THG-Emissionen und der Berichterstattung für Transparenz und Glaubwürdigkeit und fördern das Vertrauen interessierter Parteien in Ihre Organisation,
  • … identifizieren Sie die Stellschrauben, mit denen Sie den CO2-Fußabdrucks Ihrer Organisation reduzieren können,
  • … werden die Fortschritte Ihrer Organisation im Bemühen, THG-Emissionen entlang des Wertschöpfungsprozesses zu reduzieren, auf der Grundlage einer international anerkannten Norm vergleichbar.

Die Verifizierung Ihrer CO2-Bilanz durch die DQS als international anerkanntem Audit- und Zertifizierungsunternehmen, steigert die Glaubwürdigkeit Ihrer Organisation gegenüber Investoren, Kunden und weiteren interessierten Parteien, wie zum Beispiel NGOs (Nicht-Regierungs-Organisationen). Darüber hinaus werden bereits bestehende Forderungen des CDP (Carbon Disclosure Project) mit abgedeckt und Sie sind vorbereitet, um auf etwaige gesetzliche Regelungen schnell reagieren zu können.

Die Verifizierung Ihrer CO2-Bilanz durch die DQS erfolgt auf der Grundlage der ISO 14064-3.

Sprechen Sie uns an

Team Nachhaltigkeit

CSR Risk Assessment Logo

Sprechen Sie uns an

CSR Risk Assessment Logo

Team Nachhaltigkeit

csr@dqs.de
 

Kostenfreie Webinaraufzeichnungen & Whitepaper

Webinar: "Einführung in die Bestimmung und Berichterstattung von Treibhausgasemissionen"
 

  • Aufbau und Grundsätze der Norm ISO 14064-1

  • Bilanzierungsgrenzen, Quantifizierung, Reduzierung von Emissionen

  • Qualitätsmanagement von THG-Bilanzen

  • Berichterstattung

  • Praxisbeispiel
     

Jetzt herunterladen


Webinar: "Einführung in das Klimamanagement"
 

  • Was ist ein Klimamanagement?

  • Wer sind die Treiber?

  • Welche Normen und Standards gibt es?
     

Jetzt herunterladen
 

Whitepaper: "ISO 14064-1 – Treibhausgase"
 

  • Ausführliche Beschreibung der Normanforderungen
  • Spezielle Verweise auf den Anhang
  • Umfangreiches Glossar


Jetzt herunterladen

Klimaneutrales Unternehmen: Anreiz auch für Kleinbetriebe

Im Mittelpunkt von Maßnahmen gegen die Klimaerwärmung steht die Verringerung der Treibhausgas-Emissionen, insbesondere von Kohlendioxid (CO2). Dazu können nicht nur große, energie- und produktionsintensive Unternehmen beitragen. Auch kleine und mittelständische Unternehmen können dem Klimawandel begegnen – durch Klimaneutralität. DQS-Auditor und Unternehmensberater Jörg Roggensack berichtet im Gespräch, wie er dabei vorgegangen ist. 

Zum Blogbeitrag